Lokaler Kulturspiegel

Altes Rathaus, neues Atelier

Zehn Kunstinteressierte und Künstler gründen einen Uhinger Kunstverein

Ab sofort hält die Kunst Einzug in Sparwiesen. Zur Freude von Ideengeberin Edith Zimmermann gründeten zehn Kunstinteressierte jetzt den Kunstverein „Atelier altes Rathaus“, der für alle offen stehen soll.


Text: SABINE ACKERMANN


Uhingen. „Als ich vor Monaten das Mitteilungsblatt durchstöberte, war ich fassungslos, dass es in einer Stadt wie Uhingen zwar viele Vereine, aber keinen Kunstverein gibt“, berichtet Edith Zimmermann, warum und wie sie dann den Stein ins Rollen brachte. Zwar war sie begeistert vom künstlerischen Engagement in Rechberghausen und Eislingen, aber dort ihrer Berufung nachzugehen kam für die 57-jährige nicht in Frage. Sie wollte die „Kirche im Dorf“ lassen und in Uhingen einen eigenen Kunstverein gründen.


Nach Ausbildung und mehrjähriger Tätigkeit als Keramik-Malerin arbeitete Eidth Zimmermann über zwei Jahrzehnte in der Altenpflege und drückt nach vielen Begegnungen und Gesprächen mit kranken Menschen nun ihre Gefühle in Bildern aus. Diese stellte sie im Herbst bei Mode Frey aus. Und: Zusammen mit Rainer Frey, Inhaber sowie stellvertretender Schultes, hat sie ihre Gedanken gleich weitergesponnen. Auch Bürgermeister Matthias Wittlinger zeigte sich von der Idee begeistert, was er schon mit seiner Anwesenheit bei der Gründungsversammlung unterstreicht. Weil Edith Zimmermann in den vergangenen Wochen fleißig die Werbetrommel rührte, kamen mit dem Stadtoberhaupt knapp zwanzig Interessierte zu der Veranstaltung, wobei sich gleich zehn Frauen und Männer bereit erklärten, aktiv mitzumischen.


Von Beginn an herrschte eine lockere Atmosphäre. Formalitäten, Satzung, Aufgabenverteilung und Wahlen gingen schnell und harmonisch über die Bühne. Auch beim Vereinsnamen war man sich recht schnell einig: „Atelier altes Rathaus“ soll der neue Verein heißen. Sparwiesen und Rathaus? Das hat schon seine Richtigkeit. Neben Baiereck und Holzhausen hat auch Sparwiesen eine Verwaltungs- oder Außenstelle des Ebersbacher Rathauses mit Personal, aber die Sparwieser sagen „Rathaus“ dazu. Schließlich war Sparwiesen lange Zeit eigenständig.


Einhellige Zustimmung erhielt auch das Vereinsziel: Bildende Kunst wie Malerei, Fotografie, Bildhauerei und unterschiedliches Kunsthandwerk zu fördern sowie erlebbar zu machen; die Vermittlung von Kunsterfahrung an Kinder und Jugendliche, Menschen zum Malen anzuregen, Ausstellungen zu besuchen und gemeinsam in die Natur gehen, um dort zu arbeiten. „Wir als Gründer sind für alles offen. Jeder kann sich und seine Ideen einbringen, denn alles muss erst wachsen“, sagt Edith Zimmermann. Weil sich nicht alle Uhinger untereinander kannten, gab es eine kurze Vorstellung. Egal ob analoge oder digitale Fotografie, Rudolf Mitterwalds Interesse geht in jede Richtung, Holzschnitzer sowie Stein- und Bildhauer Nikolaus Giljum möchte sein Wissen weitergeben, und Ramona Dolinsky, die bisher im Verborgenen Acrylmalerei betreibt, will an ihrer Technik feilen. Claus-Peter Utz hat vor Jahren autodidaktisch zu malen begonnen, nun soll es weitergehen, Jesusa Wier näht gerne und feilt am Speckstein, und Evelyn Zimmermann zeichnet am liebsten mit Tusche. Als passives, zahlendes Mitglied mit Tatendrang sieht sich Achim Gall; Kohle, Öl, Aquarell und Bleistift sind Rainer Kranzeders bevorzugte Gründe, um zu wissen, üben, weiterzugeben, und Rita Lipp inspirieren Aquarell-, Öl- und Collagenbilder sowie Spachtelarbeiten.

 


 

Quelle:

Publikation

NWZ Göppinger Kreisnachrichten

Regionalausgabe

NWZ - Göppinger Kreisnachrichten, Göppingen

Ausgabe

Nr.163 

Datum

Freitag, den 18. Juli 2014

Seite Nr.21 

Deep-Link-Referenznummer

14188570

Latest Articles